Niedersachsenmeister in der Mannschaftswertung / „Echte Herausforderung“

Strahlende Verdener Gesichter gab es nach Abschluss der Niedersachsenrallye im Motorflug. In der Mannschaftswertung durften das Scharnhorster Team mit Patrick London und Christian Diestelkamp in der Morane sowie Nils Westermann und Thomas Waldemann in der HR 200 den Pokal als Niedersachsenmeister in Empfang nehmen.

 

Der Verdener Luftfahrt-Verein, der als Co-Ausrichter beteiligt war, absolvierte die Aufgabe zuverlässig. „Das war eine sehr gute Werbung für den Motorflugsport, der bei uns intensiv gepflegt wird“, sagte Vorsitzender Ralf Spleet.

Gestartet wurde die Rallye in Celle-Arloh. Und schon tauchte sie auf, die erste Herausforderung, der Windeinfluss. Er war mit 25 bis 30 Knoten vorhergesagt, was etwa 40 bis 50 Stundenkilometern entspricht, legte dann jedoch spürbar zu. „ Wir mussten ständig nach justieren, um die vorgegebenen Wegpunkte einigermaßen zeitgenau zu überfliegen,“ sagte etwa Patrick London. In Verden stand dann die erste Wertungsprüfung auf dem Programm, ein Ziellandewettbewerb. Sämtliche 18 Maschinen setzten in dem weiß gekreideten, rund 50 Meter langen Landefeld auf, zwei Piloten gelang es sogar, das mit breiter weißer Linie markierte Zentrum direkt vor dem Clubheim zu treffen. Nach kurzem Aufenthalt und kleiner Stärkung brachen die Flugzeuge im Zwei-Minuten-Takt in Richtung Soltau und Uelzen auf, ehe sie nach h250 Kilometern wieder Arloh erreichten. Während die Piloten Kurs, Geschwindigkeit und Höhe exakt einhielten, beschäftigten sich die Co-Piloten mit einem Luftbilderlotto. Die Motive mussten sie einzelnen überflogenen Wegpunkten zuordnen. „Die schöne Mühle in Westen befand sich darunter, die Kreuzung mit Landstraße und Eisenbahn in Wahnebergen, der Heidepark mit seinen vielen Attraktionen, das war noch relativ einfach,“ sagte Nils Westermann. „Teilweise waren aber auch nur einzelne Häuser abgebildet, und das auch noch in der verwirrenden Vielzahl kleiner Dörfer in der Heide – eine echte Herausforderung für jedes Team“.
„Alle Teilnehmer haben die Aufgaben entsprechend ihrem Leistungsstand gut gelöst.“ Sagte Rallye-Leiter Dieter Hepper (Hannover) nach Ankunft in Celle, „und auch der Betrieb beim Ziellandewettbewerb lief reibungslos ab.“ Währenddessen haben die Verdener längst Appetit auf mehr gewonnen. „Im nächsten Jahr gerne wieder,“ sagte etwa Thomas Waldmann, der für den erkrankten Joachim Buhlmahn eingesprungen war.

© 2002-2017 Verdener Luftfahrt-Verein e. V. | Letztes Update: 11.10.2016 | Flugschule | Flugplatz | Verein

Besuchen Sie uns auf:

Besuchen Sie uns auf Facebook