Was ist so schön an diesem Sport? Wilfried Müller vom 22.12.1994

Wenn man sie in dieser Jahreszeit am Himmel sucht, schaut man vergebens in die Luft. Im Winter findet man sie werkelnd und paukend in Vereinswerkstätten und Unterrichtsräumen gemeint sind die Segelflieger. In Niedersachsen gibt es über 4000 von ihnen, in Verden und Umgebung sind es 36 Frauen und Männer, Jungen und Mädchen (Stand: 01/2017), die diesen lautlosen Sport unter den Wolken ausüben.

 

Begegnen Sie einem Segelflieger und stellen ihm (oder ihr, natürlich auch) Fragen über sein Hobby, wird er mit Glanz in den Augen mehr erzählen als Sie hören wollen, oder aufnehmen können.

 

Was ist so faszinierend an diesem lautlosen naturverbundenen Sport?

 

Zum einem ist es die Schönheit der Natur, die sich ständig wechselnd mit den Frühlingssommern und Herbstmonaten in verschiedenen Licht- und Wolkenschatten stets unterschiedlich darstellt. Zum anderen ist es Freude und Herausforderung zugleich, das erlernte praktische und theoretische Wissen über Meteorologie und Aerodynamik in die Praxis umzusetzen. Kaum nirgend anderswo als in diesem Sport findet man einen solchen Gleichklang zwischen Natur und Technik, ohne die Umwelt zu belasten. (Abgesehen von dem halben Liter Treibstoff, den die Seilwinde beim Start verbraucht.) Selbst Vögel, die am Himmel zu Hauses sind, empfinden Segelflugzeuge nicht als störend, sondern betrachten sie nahezu als Partner.

 

Dieses vermittelt besonders eindrucksvoll ein Erlebnis, dass der langjährige Segelflieger Horst Schlüter aus Burgdorf-Ehlershausen hatte. Hier ein Auszug aus seinem Bericht:

 

(…) Am Kaliberg Wathlingen, circa sieben Kilometer östlich von unserem Platz, war ich schon auf 1000 m Höhe, als ich vor mir kreisend einen Schwarm von etwa 100 großen Vögeln sah. Bei ihnen in gleicher Höhe angekommen stellte ich fest, dass es Kraniche waren, die auf etwa 50 m Höhe gestaffelt in Linkskreisen in einem Aufwind Höhe gewannen. Ich ordnete mich in ihre Kreisflugrichtung ein und stieg wie sie mit etwa 2 m/sec. Nach meiner Schätzung flogen die Kraniche im Kreisflug mit einer Geschwindigkeit von etwa 50 bis 60 km/h. Meine Fluggeschwindigkeit betrug etwa 80 km/h. Für beide war das die für den Kreisflug mögliche geringste Geschwindigkeit.

Weil ich etwas schneller fliegen musste, überholte ich wiederholte Gruppen von Kranichen. Die Tiere, von denen man weiß, dass sie in der freien Natur sehr scheu sind, ließen mich immer bis auf wenige Meter herankommen, wobei wir beide vorsichtige Ausweichmanöver machten, um uns nicht zu berühren. An der Wolkenuntergrenze angekommen setzten wir unseren Flug unter der Wolkenstraße fort, die Kraniche mit dem Wind in Richtung Südwest und ich nach Nordosten.

Die Thermikflüge zusammen mit Vögeln, vor allem mit so großen Vögeln wie Störchen, Kranichen, Geiern und Adlern sind immer wieder faszinierende Erlebnisse für die Segelflieger, die unter anderem auch zeigen, dass die Natur von den Segelfliegern nicht nur genutzt wird, sondern das sie von den in der Natur lebenden Vögeln in ihrem ureigenen Element, dem Luftraum, als gleichberechtigt akzeptiert werden.“  (Soweit der Bericht von Horst Schlüter)

 

Wer jetzt den Wunsch verspürt, selbst diesen Sport auszuüben, kann ihn auf dem Flugplatz Verden-Scharnhorst erlenen. Sechs Fluglehrer sorgen im Wechsel für eine reibungslose Ausbildung. Beginnen kann jeder, der das 14. Lebensjahr vollendet hat. Neben der praktischen Ausbildung wird – überwiegend in den Wintermonaten – theoretischer Unterricht erteilt. Noch ein Wort zu den Kosten. Segelfliegen ist preiswerter als man es sich vorstellt. Die Fluglehrer im Verdener Luftfahrt-Verein e. V. arbeiten ehrenamtlich und die Flugzeuge werden im Winter in Eigenregie unter der Aufsicht von ausgebildeten Flugzeugwarten und Werkstattleitern instandgehalten.

 

Weitere Informationen zum Thema Segelfliegen erhalten Sie von den Mitgliedern des Verdener Luftfahrt-Vereines e. V. an den Wochenenden auf dem Flugplatz. Kontaktieren Sie uns unter der Telefon-Nummer: 04230 264 oder per Mail an vlv-info(at)flugplatz-verden.de

 

Autor: Wilfried Müller vom 22.12.1994

© 2002-2017 Verdener Luftfahrt-Verein e. V. | Letztes Update: 11.10.2016 | Flugschule | Flugplatz | Verein

Besuchen Sie uns auf:

Besuchen Sie uns auf Facebook