Zusammenarbeit mit dem Rotenburger Luftsport-Verein

Die schon seit Anfang der fünfziger Jahre unternommenen Versuche Hans-Heinrich Söhls, die Allerwiesen als endgültiges Fluggelände zu gewinnen, scheiterten an der Zustimmung einiger der 90 Besitzer im Jahre 1955. So entschloss man sich in jenem Jahr zu einer fünfjährigen Zusammenarbeit mit dem Rotenburger Luftsportverein. Beide Vereine brachten in diese Gemeinsamkeit etwas ein: Rotenburg das Flugplatzgelände und eine selbstgebaute Startwinde, Verden das zweisitzige Segelflugzeug, mit dem nun der gemeinsame Schulbetrieb begann und am Doppelsteuer mit Windenstart durchgeführt wurde. Bei einer Flugdauer von fünf bis zehn Minuten konnte der Fluglehrer alle Flugbewegungen zeigen und zugleich üben lassen. Erster Fluglehrer war damals Studienrat Siegfried Konrad bis 1960.

Bevor im Jahr 1954 der Verein über ein eigenes Segelflugzeug verfügt hatte, konzentrierte sich das Vereinsleben des VLV insbesondere auf die Modellfluggruppe, die sich unter der Leitung von Jürgen Dellinger regelmäßig auf den Allerwiesen traf und ihre Modelle dem Wind anvertraute. Bei Westwind nahmen diese oftmals Kurs auf die Stadt und ein mühsames Suchen mit Kletterpartien in Bäumen war nicht selten, hatte aber meistens Erfolg. Nur das schönste Modell, ein „Reiher“ mit 2,5 Meter Spannweite, musste aufgegeben werden. Vielleicht liegt es noch heute irgendwo auf einem Dachboden?

© 2002-2017 Verdener Luftfahrt-Verein e. V. | Letztes Update: 11.10.2016 | Flugschule | Flugplatz | Verein

Besuchen Sie uns auf:

Besuchen Sie uns auf Facebook