Die Ausbildung zum Luftsportgeräteführer

Die Ultraleichtflugzeuge (UL) sind Flugzeuge mit einer maximalen Abflugmasse von 472,5 Kilogramm. Der optische Unterschied zwischen ULs und "echten Motorflugzeugen" ist minimal. Lediglich an der Kennung kann man die Ultraleichtflugzeuge von den "echten Motorflugzeugen" unterscheiden. Die Kennung unseres Eurostars lautet: D-MNNS

 

D (Delta) für Deutschland

M (Kilo) für Ultraleichtflugzeuge

N (November)

N (November)

S (Sierra)

 

UL-Flugzeuge unterliegen vereinfachten Zulassungsbedingungen und sind dadurch, sowie ihre günstigen Betriebskosten, für viele Luftsportbegeisterte erschwinglich. Mehr als 17000 Piloten verfügen derzeit über eine Lizenz für dreiachsgesteuerte Ultraleichtflugzeuge. Ein weiteres signifikantes Merkmale von UL's ist, dass jedes UL ein Rettungsgerät/ einen Fallschirm mitführt, welches im Notfall das komplette Ultraleichtflugzeug inclusive UL-Piloten samt Passagier sicher zum Boden bringt.

 

Für einen Piloten der bereits eine Privatpilotenlizenz (PPL) besitzt, ist das Erwerben  einer UL-Lizenz im Vergleich zu einem "Fußgänger" relativ leicht. Aber nicht jeder Pilot kann nach seinem Erwerb der PPL-Lizenz ein UL fliegen. Grundsätzlich verhalten sich UL etwas anders als Flugzeuge, die mit PPL geflogen werden dürfen. Aus diesem Grund ist eine "Einweisung" oder eine kurze UL-Ausbildung für einen Besitzer der PPL-Lizenz dringend erforderlich.

 

 

Voraussetzungen für die Ausbildung:

 

- Der Bewerber besitzt das Mindestalter für das Beginn der Ausbildung. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

 

- Der Bewerber ist tauglich. Das Tauglichkeitszeugnis wird nach entsprechender Flugmedizinischer Untersuchung erteilt.

 

- Es liegen keine Tatsachen vor, die den Bewerber als unzuverlässlig erscheinen lassen, die beabsichtigte Tätigkeit als Luftfahrtpersonal auszuüben.

 

- Bei minderjährigen Bewerbern stimmt der gesetzliche Vertreter zu.

 

 

Die Ausbildung


1. Die theoretische Ausbildung findet in der Winterzeit statt und umfasst folgende Sachgebiete:

 

- Luftrecht

- Navigation

- Meteorologie

- Aerodynamik

- Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse und Technik

- Verhalten in besonderen Fällen

- Menschliches Leistungsvermögen

 

2. Die Flugausbildung findet das ganze Jahr über statt und beinhaltet folgende Punkte:

 

- 30 Flugstunden mit aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen, davon mindestens fünf Flugstunden im Alleinflug

 

- Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen

 

- Außenlandeübungen mit Fluglehrer

 

- mindestens zwei Überlandflüge mit Fluglehrer über jeweils eine Gesamtstrecke von mindestens 200 km mit Zwischenlandung

 

- eine theoretische und praktische Einweisung zur Beherrschung des aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeuges in besonderen Flugzuständen

 

- eine theoretische und praktische Einweisung in das Verhalten in Notfällen

 

Wir empfehlen das Lehrbuch. "Ultralechtfliegen" (ISBN-10: 3485011126)

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung oder besuchen Sie uns direkt am Flugplatz Verden-Scharnhorst. Unsere Öffnungs- und Betriebszeiten sind jeden Samstag von 13:00 bis 19:00 Uhr und jeden Sonntag von 09:00 bis 19:00 Uhr. In diesem Zeitraum findet am Flugplatz Verden-Scharnhorst der Flugsbetrieb statt. Im " Tower " vom Verdener Luftfahrt-Verein können Sie vom jeweiligen Flugleiter über Ausbildung, Rundflüge usw. informiert werden.

 

Wir freuen uns bald Sie im Verdener Luftfahrt-Verein als neues Mitglied zu begrüßen dürfen.

 

Das gesamte Format finden Sie als PDF-Datei hier.

 

 

 

© 2002-2017 Verdener Luftfahrt-Verein e. V. | Letztes Update: 24.09.2017| Flugschule | Flugplatz | Verein

Besuchen Sie uns auf:

Besuchen Sie uns auf Facebook