Wie werde ich Motorflieger

Wer kann fliegen lernen?

Die Faszination des Fliegens ist nicht auf wenige Altersgruppen beschränkt. Fliegen erlernen kann Jung und Alt,

Frau und Mann. Die Ausbildung kann schon mit 16 begonnen, die Lizenzprüfung mit 17 abgelegt werden.

Voraussetzung ist ein Gesundheitscheck beim Fliegerarzt (Medical). Brille oder Kontaktlinsen sind normalerweise

kein Problem.

 

Welche Motorflug-Lizenzen kann man im VLV erwerben?

Trendig und kostengünstig unterwegs sein? Dann bietet sich die Ausbildung im Ultraleichtflieger an. Der Pilot

erwirbt die Sport-Pilot-Licence (Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer).

Erwirbt der Fluginteressierte die Light-Aircraft-Pilot-Licence (LAPL), darf er an den Steuerknüppel sämtlicher

Motorflieger des Verdener Luftfahrt-Vereins. Die Lizenz gilt europaweit für einmotorige Flugzeuge bis zum

Gesamtgewicht von 2000 Kilogramm. Mit einigen Ausbildungseinheiten mehr kann die EU-FCL abgelegt werden.

Beide sind ausbaufähig zu höherwertigen Berechtigungen. Nicht selten ist die Flugausbildung Einstieg in

Luftfahrtberufe wie Fluglotse, Verkehrsflugzeugpilot oder Techniker.

 

Was erwartet mich in der Ausbildung?

Die Ausbildung gliedert sich in einen praktischen und einen theoretischen Teil. In der Praxis werden unter

anderem Starts und Landungen trainiert, dies an der Seite erfahrener Fluglehrer, der erste Alleinflug steht auf dem

Programm, der Überlandflug und das Anfliegen von Verkehrsflughäfen. Dabei nimmt der angehende Pilot schon

viel theoretisches Wissen auf. In Unterrichtseinheiten im Verdener Clubheim wird in den Wintermonaten die

Theorie verfeinert. Dabei geht es um Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Technik, Luftfahrzeugkunde,

menschliches Leistungsvermögen und Verhalten in besonderen Flugzuständen. Zwischenzeitlich erwirbt der

angehende Pilot das Funksprechzeugnis, das ihn unter anderem zur Kommunikation mit den Fluglotsen auf

Verkehrsflughäfen befähigt.

 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer der Motorflugausbildung hängt von den zeitlichen Möglichkeiten, vom Wetter sowie von der Motorik

und Auffassungsgabe des angehenden Piloten ab. Die ehrenamtlich tätigen Fluglehrer schulen in der Regel am

Wochenende, häufig aber auch unter der Woche. Bei günstigen Bedingungen kann die Ausbildung innerhalb einer

Flugsaison abgeschlossen werden. Laut Ausbildungsrichtlinien werden mindestens 30 Flugstunden (LAPL), teils mit

Lehrer, teils allein absolviert.

 

Wie teuer ist die Ausbildung?

Angehende Piloten zahlen den Mitgliedsbeitrag des Verdener Luftfahrt-Vereins, zusätzlich wird einmalig vor

Beginn der Ausbildung eine Ausbildungspauschale in Höhe von 500 Euro fällig. Der angehende Pilot erwirbt sein

Unterrichtsmaterial (ab ca. 70 Euro) und hat anschließend lediglich die Gebühren für die Nutzung der Flugzeuge

zu entrichten. Dabei handelt es sich um Preissätze, die für alle Vereinsmitglieder gelten, und für die der angehende

Pilot nach der Ausbildung auch selbst die vereinseigenen Flugzeuge nutzen kann. Die gegenwärtigen

Stundenpreise sind dem Aushang zu entnehmen. Im VLV brauchen Piloten keine Landegebühren und keine

Aufwandsentschädigung für Fluglehrer zu entrichten.

 

Was tun, wenn ich die Lizenz erworben habe?

Der erworbene Flugschein lässt sich durch Zusatzberechtigungen individuell erweitern. Er behält im Normalfall

für zwei Jahre seine Gültigkeit und wird durch den Nachweis von zwölf Mindestflugstunden und einem

Übungsflug mit Fluglehrer verlängert. Parallel ist in Abhängigkeit vom Lebensalter turnusmäßig die Medizinische

Flugtauglichkeit (Medical) nachzuweisen.

 

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

© 2002-2017 Verdener Luftfahrt-Verein e. V. | Letztes Update: 11.10.2016 | Flugschule | Flugplatz | Verein

Besuchen Sie uns auf:

Besuchen Sie uns auf Facebook